Pro Barhuf - Hufpflege
für das gesunde Pferdefundament

Über mich


Ausbildung

Meine Ausbildung habe ich im 2018 am Lehrinstitut Zanger (LTZ / methodenoffene Hufpflegerschule) in Sax absolviert. Die Praxis durfte ich von der (aus meiner Sicht) besten Huforthopädin in unserer Region lernen und danach auch gleich ihren gesamten Kundenstamm während ihrer Mutterschaftspause betreuen. Ich hab sehr viele verschiedenen Pferde und deren Besitzer kennengelernt und mich in grosser Geschwindigkeit verbessern können. Nebenbei nehm ich an der Masterclassausbildung von Marc Lubetzki über das Verhalten, die Gesundheit, das Fressverhalten etc. der Wildpferde teil. Diese sehr spannende Ausbildung dauert insgesamt 3 Jahre und hilft mir jetzt schon, das Verhalten von Pferden zu verstehen und den Umgang mit ihnen darauf ausgerichtet und fair zu erlernen.

Ausbildung Hufpflegerin mit FBA/BMG 2016 - 2018

in Ausbildung Masterclass Marc Lubetzki 2020 - 2023

Goodsmith Workshop - zertifizierter Goodsmith Partner 2018

Online - Fütterungskurse und Vorträge Conny Röhm 19/20

Erste Hilfe Kurs für Pferde 2015

Bodenarbeits-/Muskeltraining bei Nicole Uhlig (www.ponyreitkunst.ch) und Anna Eichinger (akademische Reitkunst)


Motivation

Ich habe die Ausbildung zur Hufpflegerin hauptsächlich wegen meiner beiden Pferden gemacht. Die Hufe von Nazirah und Marjal haben mich ganz schön auf Trab gehalten und mich hat immer mehr interessiert, warum niemand so genau den Grund wusste. Heute weiss ich, dass oft Hufpfleger und Besitzer zusammen, besser Probleme erkennen und Abhilfe schaffen können. Es spielen so viele Faktoren wie Haltung, Bewegung, Fütterung, Psyche, Genetik und noch gefühlt tausend Dinge eine Rolle, wenn es um Hufgesundheit geht. Ausserdem kann der Besitzer - wenn er denn über ein wenig Gespühr verfügt - am besten beurteilen, ob sein Pferd nun besser, schlechter oder einfach anders läuft.

Ich führe den Beruf als Hufpflegerin nicht hauptberuflich aus und das möchte ich auch in Zukunft nicht. Weil ich nicht nur davon leben muss, kann ich mir immer genug Zeit für das einzelne Pferd und seine Geschichte nehmen. Ich finde, es gibt nichts Schlimmeres, als die ungewollte Veränderung von Leidenschaft zu Zwang und Zeitdruck. Ja bei mir dauert auch heute noch die Hufpflege für das einzelne Pferd, aber finde gleichzeitig den Austausch und das Gespräch mit dem Besitzer sehr wichtig.

Mein Ziel in der Hufbearbeitung ist, das Optimale fürs Pferd rauszuholen. Es gibt aus meiner Sicht keine Regeln oder fixe Do`s und Dont`s. Es gibt nur Individuen und individuelle Geschichten. Ich möchte das Pferd als Ganzes betrachten mit samt den Umständen wie Haltung, Fütterung, Biomechanik etc. Ich strebe danach, mich stetig weiter zu entwickeln und weiter an Erfahrung zu sammeln. Ich möchte meinen Horizont auch stets ausweiten und zusammen mit Tierärzten, Heilpraktikern, Lehrmeistern und Reitlehrern ein optimals Fundament für Pferd und Besitzer schaffen.


Ausserhalb der Hufpflege

Wenn ich nicht gerade in Ställen unterwegs bin, arbeite ich in unserer Autogarage in Landquart. Da gestalterische Tätigkeiten eine weitere Leidenschaft von mir sind, arbeite ich teilzeit als Werbetechnikerin und Grafikerin. Ich liebe den Wechsel zwischen Gestaltungen am Computer im Büro, dem Folieren in der Werkstatt und das Arbeiten mit Tieren unter freiem Himmel. In meiner Freizeit geniesse ich dann meine Familie, meine eigenen Pferde, Hund und Natur.